Lumbale Osteochondrose: Symptome und Behandlung, Ursachen, Diagnose, Stadien, Prävention

Osteochondrose der Lendenwirbelsäule

Menschen mit Osteochondrose der Lendenwirbelsäule vermeiden immer plötzliche Bewegungen, beugen sich sanft und drehen sich zur Seite, setzen sich auf und stehen langsam. Deshalb versuchen sie, einen scharfen, durchdringenden Schmerz im unteren Rückenbereich zu verhindern, der sie zwingt, in einer Position am Körper einzufrieren. Osteochondrose manifestiert sich auch durch Knirschen, Klicken und Einschränkung der Mobilität. Die Behandlung ist normalerweise konservativ, aber bei schweren Schäden an Bandscheiben und Wirbeln ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Was ist Osteochondrose der Lendenwirbelsäule?

Die lumbale Osteochondrose ist eine degenerativ-dystrophische Pathologie, die anfänglich die Bandscheiben betrifft. Aufgrund unzureichender Nährstoffversorgung verlieren sie ihre Fähigkeit, Feuchtigkeit zu speichern. Regenerationsprozesse verlangsamen sich, die Scheiben werden flach und spröde. Der Abstand zwischen benachbarten Wirbeln nimmt ab. Um das von Osteochondrose betroffene Lumbalsegment zu stabilisieren, wächst das Knochengewebe. Osteophyten werden gebildet - Knochenwachstum, wenn es verschoben wird, werden Weichteilstrukturen, Nervenwurzeln und Blutgefäße verletzt.

Stadien der Pathologie

Das Osteochondrose-Stadium ist ein Stadium in der Entwicklung der Krankheit, das durch bestimmte destruktive Veränderungen der Bandscheiben und Wirbelkörper gekennzeichnet ist. Es wird durch Röntgenuntersuchung installiert. Die erhaltenen Bilder zeigen deutlich spezifische Anzeichen einer Zerstörung der Wirbelstrukturen. Jedes Stadium entspricht der Schwere der Osteochondrose, einer Reihe von Symptomen. Je höher es ist, desto schwieriger ist die Krankheit einer konservativen Behandlung zugänglich.

Stadium der lumbalen Osteochondrose Radiologische Anzeichen und klinische Manifestationen
Zuerst (präklinisch) Auf Röntgenaufnahmen sind keine Anzeichen einer Osteochondrose zu sehen. Gelegentlich kommt es nach Anstrengung oder längerem Aufliegen der Beine zu Beschwerden im unteren Rückenbereich
Zweiter Weniger häufig kommt es zu einer Begradigung der Lordose: Neigung der Wirbelkörper, Verformung der semilunaren Prozesse. Die Höhe der Scheiben ist leicht reduziert. Schmerzempfindungen treten häufiger auf, ihre Dauer nimmt zu
Drittanbieter Es gibt eine subchondrale Sklerose der Endplatten, die Niederlage einer großen Anzahl von Wahnsinnsprozessen und eine moderate Abnahme der Bandscheibenhöhe. Zusätzlich zu den Schmerzen in der Lendenwirbelsäule hat die Klinik eine knirschende, steife Bewegung
Viertens Die halbmondförmigen Prozesse driften nach außen und hinten. Es kommt zu einem kompensatorischen Wachstum des Knochengewebes, der Bildung multipler Osteophyten. Schmerzen treten beim Bewegen und in Ruhe auf

Ursachen der Krankheit

Krankheitsursachen

Erhöhte Belastungen der Lendenwirbelsäule werden häufig zur Ursache von Osteochondrose. Die Scheiben erleiden ständige Mikroverletzungen und haben keine Zeit, sich rechtzeitig zu erholen. Ein erheblicher Teil von ihnen wird allmählich beschädigt, was zu einer Verformung der Knochenkörper der Wirbel führt. Solche pathologischen Zustände können auch die Zerstörung des Lendenwirbelsegments hervorrufen:

  • angeborene oder erworbene Anomalien: Plattfüße, Skoliose, Kyphose, Hallux Valgus, Hüftdysplasie;
  • systemische Pathologien: rheumatoide Arthritis, Sklerodermie, Lupus erythematodes;
  • endokrine und Stoffwechselerkrankungen: Gicht, Diabetes mellitus, Hypo- und Hyperthyreose, Fettleibigkeit;
  • frühere Verletzungen: Subluxation der Wirbel und ihrer Frakturen, Rückenmarksverletzungen;
  • Durchblutungsstörungen, auch im Zusammenhang mit einem sitzenden Lebensstil.

Einer der Hauptgründe für die Entwicklung einer Osteochondrose ist die natürliche Alterung des Körpers. Nach 50 Jahren verlangsamen sich die Erholungsprozesse, die Kollagenproduktion nimmt ab und der Zustand der Bänder verschlechtert sich.

Charakteristische Anzeichen und Symptome der Krankheit

Im frühen Stadium der Entwicklung manifestiert sich Osteochondrose klinisch nicht. Eine Person leidet nach einem Arbeitstag unter leichten Schmerzen im unteren Rücken aufgrund von Muskelverspannungen und geht nicht zum Arzt. Aber die Schwere der Symptome nimmt langsam zu: Wenn die Körper sich beugen und verdrehen, sensorische Störungen und Steifheit, kommt es bald zu einem Knirschen.

Wurzelsyndrom

Dies ist der Name der Wirbelsäulenwurzelverletzung, die zu motorischen, autonomen und schmerzhaften Störungen führt. Das radikuläre Syndrom entwickelt sich mit einer Osteochondrose von 3-4 Schweregraden. In diesen Stadien bildet sich ein Zwischenwirbelbruch, der die Wirbelsäulenwurzeln komprimiert. Die Pathologie verläuft nach Art des Hexenschusses, der Lumbodynie und der lumbalen Ischialgie. Zusätzlich zu starken Schmerzen ist das radikuläre Syndrom durch Taubheitsgefühle, Kribbeln, Schüttelfrost, verminderte oder völlige Abwesenheit von Empfindungen gekennzeichnet.

Ischämisches Syndrom

ischämisches Syndrom mit Osteochondrose

In den späteren Stadien des Verlaufs der lumbalen Osteochondrose ist eine Kompression großer Blutgefäße durch Hernienvorsprung möglich. Die Beckenorgane erhalten nicht mehr genügend Nährstoffe, was zu einer Funktionsstörung führt. Der Trophismus des Rückenmarks ist ebenfalls gestört, es entsteht ein neurologisches Defizit: Es treten Claudicatio intermittens auf, Temperatur und Schmerzempfindlichkeit verschwinden.

Wirbelsyndrom

Infolge einer Verringerung des Abstands zwischen benachbarten Wirbelkörpern, des Wachstums von Knochengewebe, werden die Lendenwirbelsegmente allmählich deformiert. Die Situation wird durch die konstante kompensatorische Belastung der Rückenmuskulatur mit ihrer anschließenden Atrophie verschärft. Der Gang und die Haltung einer Person ändern sich pathologisch, selbst aufgrund einer unsachgemäßen Umverteilung der Lasten. Die Wahrscheinlichkeit einer Beteiligung anderer Teile der Wirbelsäule und der Beingelenke am destruktiv-degenerativen Prozess steigt signifikant an.

Schmerzsyndrom

Im unteren Rücken befindet sich ein großer Ischiasnerv, der von den Wurzeln der Sakralwirbelsäule gebildet wird. Bei einer Hernienwölbung treten Knochenwachstum, krampfartige Muskeln und Ischias auf - ein typisches Symptom für lumbale Osteochondrose. Entlang des Ischiasnervs bis zu den Oberschenkeln, Knien und Beinen entwickelt sich ein scharfer Schmerz (Lumboischialgie). Ein weiteres spezifisches Zeichen der Pathologie ist Hexenschuss oder "Hexenschuss" im unteren Rücken nach einer scharfen Neigung oder Drehung, Unterkühlung.

Diagnosemethoden

Diagnose von Osteochondrose

Bei der Diagnose werden die informativsten Röntgenbilder in zwei Projektionen erstellt. Eine MRT wird durchgeführt, um das betroffene Lumbalsegment genauer zu untersuchen. Die Studie ermöglicht es Ihnen, den Zustand des Rückenmarks, der Weichteilstrukturen, der Blutgefäße und der Nervenwurzeln zu beurteilen. Es ist möglich, den Grad der Schädigung der Nervenstämme unter Verwendung evozierter Potentiale, Elektroneurographie, Elektromyographie zu bestimmen. Die Diskographie wird zur spezifischen Untersuchung der betroffenen Scheiben verwendet.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Ein integrierter Ansatz zur Behandlung der lumbalen Osteochondrose wird praktiziert. Die Behandlung zielt darauf ab, Schmerzen zu beseitigen, die Bewegungsfreiheit wiederherzustellen und die Ausbreitung der Pathologie auf gesunde Bandscheiben und Wirbel zu verhindern.

Vorbereitungen

Die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten, Glukokortikosteroiden und Muskelrelaxantien ermöglicht es, Schmerzen im unteren Rückenbereich loszuwerden. In der Therapie werden Medikamente eingesetzt, um die Durchblutung zu verbessern. Den Patienten sollten B-Vitamine und Chondroprotektoren verschrieben werden.

Physiotherapieübungen

Dies ist die effektivste und kostengünstigste Methode zur Behandlung von Osteochondrose. Nach 1-2 Monaten täglicher Physiotherapie werden die Muskeln nicht nur des unteren Rückens, sondern des gesamten Rückens gestärkt, die Haltung verbessert und die Blutversorgung der beschädigten Bindegewebsstrukturen beschleunigt. Bewegungstherapeuten raten den Patienten, langsame, sanfte Drehungen und Rumpflocken, flache Kniebeugen und Ausfallschritte durchzuführen.

Massage

Patienten mit lumbaler Osteochondrose werden alle Arten von Massagen gezeigt: Vakuum, Akupunktur, Bindegewebe, segmental. Am beliebtesten ist jedoch der Klassiker. Während der Sitzung führt die Masseuse die grundlegenden Massagebewegungen aus: streicheln, reiben, kneten, vibrieren. Ziel der Verfahren ist es, Muskelkrämpfe zu beseitigen, die Durchblutung im betroffenen Segment zu verbessern und die Skelettmuskulatur zu stärken.

Physiotherapie

In der akuten und subakuten Phase wird den Patienten eine Elektrophorese oder Phonophorese mit Glukokortikosteroiden, Anästhetika und Vitaminen der Gruppe B verschrieben. Im Remissionsstadium werden häufig Sitzungen mit Lasertherapie, Magnetfeldtherapie und Therapie durchgeführtStoßwellentherapie, UHF-Therapie. Ozokerit, Paraffinanwendungen, Hirudotherapie, Schlammtherapie, Radonbäder und Schwefelwasserstoff werden ebenfalls verwendet.

Chirurgie

Die Hauptindikation für einen chirurgischen Eingriff ist eine Verletzung des Rückenmarks aufgrund eines Hernienvorsprungs. Während der Operation wird die Zwischenwirbelhernie entfernt und der Wirbelkanal dekomprimiert. Die am häufigsten verwendeten chirurgischen Methoden zur Behandlung der lumbalen Osteochondrose sind Mikrodiscektomie, Verdampfungspunktion oder Laserscheibenrekonstruktion, Implantatinsertion und Stabilisierung des Wirbelsäulensegments.

Traditionelle Medizin

Nach der Haupttherapie werden zur Erzielung einer stabilen Remission hausgemachte Salben, Infusionen, Kompressen, Öle und das Reiben mit Alkohol bei der Behandlung verwendet. Volksheilmittel haben keinen Einfluss auf die Ursache der Osteochondrose, daher werden sie verwendet, um schwache und schmerzhafte Schmerzen, Schwere im unteren Rücken nach Unterkühlung, plötzlichen Wetteränderungen oder erhöhter körperlicher Aktivität zu beseitigen.

Folgen einer Nichtbehandlung

Die Entwicklung fast aller Komplikationen der lumbalen Osteochondrose wird durch die daraus resultierende Zwischenwirbelhernie verursacht. Besonders gefährlich ist die diskogene Myelopathie, die auch durch eine chirurgische Behandlung nicht immer beseitigt werden kann. Es äußert sich in Erkrankungen des Beckens, einschließlich Stuhl- und Urinstörungen. Zu den Komplikationen der Osteochondrose gehört auch das radikuläre Syndrom, eine häufige Ursache für scharfe, durchdringende Schmerzen im unteren Rückenbereich.

Präventions- und Prognosemaßnahmen

Die Prognose ist günstig, wenn ein Schweregrad 1-2 diagnostiziert wird. Es spricht gut auf eine konservative Behandlung an, und bei jungen Patienten ist es sogar möglich, das Gewebe der Bandscheiben teilweise wiederherzustellen. Mit der Entwicklung von Komplikationen ist die Prognose für eine vollständige Genesung weniger günstig.

Die Vorbeugung von Osteochondrose der Lendenwirbelsäule dient der Kontrolle des Körpergewichts, dem Ausschluss übermäßiger Belastungen und der rechtzeitigen Behandlung endokriner und Stoffwechselerkrankungen. Neurologen und Wirbeltiere empfehlen, den Pool zu besuchen, Wassergymnastik, Pilates und Nordic Walking zu betreiben.

14.01.2021