Symptome: zervikale Osteochondrose und ihre Manifestationen.

Schmerzen in der Halswirbelsäule mit Osteochondrose

Kopfschmerzen, Schwindel, Augenzwinkern sind die ersten Anzeichen, die auf mögliche Probleme mit der Halswirbelsäule hinweisen. Die Symptome der zervikalen Osteochondrose sind so zweideutig, dass die Pathologie oft mit anderen Krankheiten verwechselt wird. Daher ist es wichtig, die Hauptsymptome der Krankheit und die Methoden zum Umgang mit ihren Komplikationen zu kennen.

Die Essenz des pathologischen Phänomens.

Osteochondrose in der Halswirbelsäule äußert sich durch Phänomene degenerativ-dystrophischer Natur, die die Bandscheiben der Halswirbelsäule betreffen. Destruktive Prozesse werden in der Regel im beweglichen Teil des Halses beobachtet.

Die Wirbel in diesem Teil der Wirbelsäule liegen eng beieinander. Das Halsskelett ist wenig beweglich, was das Risiko einer Verlagerung der Wirbel und eines Einklemmens der Nervenenden erhöht.

Die Kompression der A. vertebralis verursacht einen Schlaganfall. Diese Faktoren destabilisieren den Blutfluss in der Wirbelarterie und verursachen eine spinale Ischämie.

Eine Verletzung der Durchblutung verringert die Empfindlichkeit der Nackenmuskulatur und führt zu Schwäche. Die Pathologie wirkt als Faktor, der Beulen und Hernien hervorruft, die auch die Nervenenden verletzen und deren Schwellung verursachen. Die Nervenwurzel bedeckt den gesamten Hals-Wirbel-Kanal, wodurch zusätzlicher Druck direkt auf den Kanal selbst ausgeübt wird. Dieser pathologische Verlauf äußert sich in akuten Schmerzen und einer Verschlimmerung der Krankheit.

Allgemeine Merkmale der Krankheitszeichen.

Medizinische Untersuchungen zeigen, dass Symptome, die mit Problemen der Halswirbelsäule verbunden sind, möglicherweise nicht früh in ihrer Entwicklung auftreten. Wenn sich die Krankheit entwickelt, kann der Patient durch starke Schmerzen bei Kopf- und Nackenbewegungen gestört werden.

Nackenschmerzen bei Osteochondrose

Vestibuläre Störungen

Eine weitere Manifestation der Pathologie bei Männern und Frauen kann Übelkeit sein, die durch eine gestörte Hirndurchblutung ausgelöst wird. Häufig beginnt Erbrechen, was durch eine schlechte Durchblutung der Arterien und einen Sauerstoffmangel im Innenohr, wo sich der Gleichgewichtspunkt befindet, verursacht werden kann.

Ein weiteres Symptom der Krankheit bei Männern und Frauen kann sich in Atemnot äußern, die auftritt, wenn der Nervus phrenicus, der Teil der Struktur des Plexus cervicalis ist, gereizt wird. Eine Person kann unter Hypoxie leiden, wodurch sie sich morgens in den Muskeln schwach fühlen.

Symptome der zervikalen Osteochondrose sind Phänomene wie Geräusche oder Klingeln in den Ohren, Blinzeln in den Augen. Der Vestibularapparat wird ausschließlich mit Blut aus der A. vertebralis gefüllt, so dass Tinnitus ein häufiges Phänomen ist. Zusätzlich zu diesen Empfindungen beginnt der Patient eine Abnahme des allgemeinen Hörvermögens zu erleiden. Zusammen werden diese Merkmale als Cochlea-Syndrom bezeichnet.

Da der visuelle Analysator nicht nur von der Wirbelarterie, sondern auch von der Halsschlagader gespeist wird, ist eine Sehbehinderung selten. Atherosklerose der Arterien des Gehirns oder niedriger Blutdruck führen zu Anzeichen einer verminderten Sehkraft. Bei der Entwicklung einer zervikalen Osteochondrose sind folgende Symptome möglich:

  • in den Augen funkeln;
  • Änderung des Fokus;
  • verminderte Sehschärfe und verschwommene Augen.

Wenn der Fluss der Gehirndurchblutung gestört ist, können die Patienten das Bewusstsein verlieren.

Dieser Zustand wird durch einen Krampf der Wirbelarterie verursacht, der als Reaktion auf eine Reizung der Nervenwurzeln und deformierte Vorsprünge der Wirbel auftritt.

Vertebralarteriensyndrom mit zervikaler Osteochondrose

Um das normale Wohlbefinden des Patienten wiederherzustellen, ist es notwendig, den Körper in eine horizontale Position zu bringen und die Beine anzuheben. Diese Maßnahme erhöht die venöse Durchblutung der unteren Extremitäten, verbessert den Zustand der Hirndurchblutung in der A. vertebralis.

Veränderungen des Blutdrucks verursachen eine Durchblutungsstörung in der Medulla oblongata, wo sich der Bereich des Gefäßplexus befindet.

Schwindel ist ein häufiges Symptom der Erkrankung, das durch eine mangelnde Sauerstoffversorgung der Bogengänge des Innenohrs verursacht wird, die für den Gleichgewichtszustand verantwortlich sind.

Klassifikation der Symptome und Stadien der Pathologie.

Alle Hauptsymptome der Halswirbelsäulenpathologie können in Gruppen von Syndromen unterteilt werden:

  • Wurzel.
  • Ischämisch
  • Wirbelarterie.
  • Vegeto-vaskulär.
  • Reflexion.
Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit mit zervikaler Osteochondrose

Die Art des Verlaufs und die Schwere der Erkrankung ermöglichen es Ärzten, drei Stadien in der Entwicklung der Pathologie zu unterscheiden.

Im ersten Stadium wird die zervikale Bandscheibenkapsel der Wirbelsäule gerissen. In diesem Fall sind die charakteristischen Manifestationen der Pathologie Kopfschmerzen, schmerzhafte Empfindungen im Nacken, in den Schultern, Bewegungseinschränkung in diesem Bereich, verminderte Empfindlichkeit der Haut im Kragenbereich. Ein weiteres alarmierendes Symptom ist das Blinzeln der Augen. Schmerzen in diesem Stadium der Entwicklung der Krankheit haben die Natur von Elektroschocks.

Auch in diesem Stadium kann sich das Wright-Syndrom entwickeln, das sich durch Taubheitsgefühl und Kribbeln im Bereich der Pathologie äußert.

Das zweite Syndrom, das sich mit einer Krankheit entwickelt, ist das Nackenschmerzsyndrom. Diese Exazerbation tritt auf, wenn eine Entzündung das Muskelgewebe betrifft.

Das Skalenus-anterior-Syndrom umfasst eine Gruppe von Symptomen, die auftreten, wenn die unteren Wurzeln des Plexus brachialis und der Arteria subclavia eingeklemmt werden.

In der zweiten Phase kommt es zu einer Verletzung der Verbindungen zwischen den Bandscheiben, die mit einer Verringerung des Abstands zwischen den Wirbeln und dem Trocknen des Faserrings einhergeht.

In diesem Stadium treten starke knackende Schmerzen, Muskelschwäche, vermehrtes Blinzeln in den Augen und verminderte Klarheit der Sehnenreflexe auf. Darüber hinaus gibt es Schmerzen, die in den Bereich des Schulterblatts ausstrahlen. Der Patient leidet unter Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit.

Nackenschmerzen bei Osteochondrose

Das zweite Stadium der Krankheit dauert mehrere Jahre. Eine periodische Verschlimmerung der Pathologie provoziert das Syndrom der hängenden, trüben Augen des Kopfes.

Im dritten Stadium kommt es zu einer Veränderung der Struktur des Bandscheibengewebes und der Bandscheiben. In diesem Stadium ist der Wirbelkörper vollständig gerissen, der Gallertkörper fällt ab und es bildet sich eine Hernie.

Die Symptome dieses Stadiums sind durch folgende Merkmale gekennzeichnet:

  • scharfe Schmerzen
  • Lähmung der Schultermuskulatur;
  • Krümmung der Wirbelsäule;
  • Gefühllosigkeit im Nacken- und Schulterbereich.

In diesem Stadium der Krankheitsentwicklung treten aufgrund einer gestörten Hirndurchblutung Komplikationen wie Lähmungen oder Paresen auf.

Komplikationen

Die Folgen der Entwicklung der Halspathologie können in mehrere Gruppen unterteilt werden.

Die erste Gruppe umfasst Komplikationen mechanischer Natur. Dazu gehören die Verschiebung der Bandscheiben, die Bildung von Osteophyten, eine Abnahme der Wirbelhöhe, die Bildung eines Bruchs.

Solche Komplikationen verursachen in der Regel einen vernachlässigten Krankheitszustand und eine nicht rechtzeitig behandelte Exazerbation.

Die zweite Gruppe von Folgen sind Komplikationen, die den Zustand der Blutgefäße beeinflussen. Eine Verletzung der Hirndurchblutung aufgrund einer Verletzung der Wirbelarterie führt zur Entwicklung einer Lähmung der gesamten Wirbelsäule, zum Auftreten von Schwindel und zum Blinzeln der Augen.

Die dritte Gruppe sind Komplikationen neurologischer Natur, unter denen die wichtigsten unterschieden werden können:

  • dienzephales Syndrom, das sich vor dem Hintergrund einer Fehlfunktion des Hypothalamus entwickelt. In diesem Fall ist der Patient anfällig für neurotische Zustände, seine Kopfschmerzen werden häufiger, eine Schwäche des Körpers ist zu spüren;
  • Gicht-Syndrom. In einer solchen Situation kann der Patient plötzliche Ohnmachtsanfälle erfahren. Dem Verlust des Bewusstseins gehen Kopfschmerzen, Tinnitus voraus;
  • Kehlkopfsyndrom. Bei diesen Komplikationen nimmt die Lautstärke der Stimme ab;
  • Sehbeeinträchtigung. Diese Komplikation tritt als Folge der Einschränkung der Hirndurchblutung der Halswirbelsäule auf, wenn die Wirbelarterie gequetscht wird. Der Patient hat blinkende Augen, Schmerzen im Nacken.
Massage bei zervikaler Osteochondrose

Wir haben angefangen, die Krankheit zu bekämpfen

Die Verschlimmerung der zervikalen Osteochondrose wird von starken Schmerzen begleitet, daher besteht die Erste Hilfe in der Linderung der Schmerzen. Sie können Schmerzmittel einnehmen und Salben mit entzündungshemmenden Komponenten auf die betroffene Stelle auftragen.

Der Arzt kann auch entspannende Medikamente in den Schmerzbereich injizieren. Diese Hilfe ist notwendig, um die Muskeln zu entspannen und Verspannungen zu lösen. Im Körper tritt Schwäche auf, aber die Krämpfe und Schmerzen verschwinden.

Die Verschlimmerung der Krankheit kann durch Blockaden beseitigt werden, die akute Schmerzen reduzieren und ihre Intensität reduzieren.

Im Krankenhaus legt der Arzt fest, welche Behandlungsmethoden in einer bestimmten Situation angewendet werden sollen. Die medikamentöse Therapie zur Beseitigung der Symptome der Osteochondrose der Halswirbelsäule umfasst die Einnahme von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten und Muskelrelaxantien. Um die Belastung des Nackenbereichs zu reduzieren, empfehlen Ärzte das Tragen eines Shants-Kragens.

Nackentraktion kann im Krankenhaus durchgeführt werden. Durch dieses Verfahren vergrößert sich der Abstand zwischen den Wirbeln und der Kompressionsgrad der A. vertebralis nimmt ab.

Trenchkragen für zervikale Osteochondrose

Gymnastik als Behandlung

Angesichts der Tatsache, dass dystrophische Veränderungen vor dem Hintergrund der Zerstörung auftreten, muss auf körperliche Bewegung geachtet werden. Um die Symptome der Krankheit zu beseitigen, können Sie Sport treiben. Physiotherapie, Yoga, Pilates wirken sich positiv auf das Problem der Wirbelsäule aus. Sie können erst nach Beseitigung der Schmerzen Sport treiben. Bei einer Exazerbation ist es besser, auf Sport zu verzichten.

Der Sport muss von Spezialisten überwacht werden, da die Halswirbelsäule empfindlich ist und Schäden lebensgefährlich sind. Körperliche Aktivität beseitigt Muskelschwäche, reduziert die Steifheit der Wirbelsäulenbewegungen und beseitigt Durchblutungsstörungen. Sie können Physiotherapie zu Hause machen, nachdem Sie die Empfehlungen eines Spezialisten erhalten haben.

Die Krankheit muss im Stadium ihres Ausbruchs bekämpft werden, um eine Verschlimmerung ihrer Manifestationen zu vermeiden. Auftretende Symptome signalisieren die Notwendigkeit einer Behandlung, da jede Veränderung schwerwiegende Folgen hat.