Osteochondrose: Ursachen, Behandlung.

Fast jeder Mensch ist mit einem Problem wie Rückenschmerzen konfrontiert. Und egal in welchem Alter sie auftreten, in Ihren 20ern oder 60ern, verursacht dies große Beschwerden und Einschränkungen der täglichen Aktivität. Und Osteochondrose wird bei 80 % der Bevölkerung zu einer Schmerzquelle. Jeder hat von dieser Krankheit gehört, aber nicht jeder weiß, warum sie auftritt, wie sie sich entwickelt und was getan werden muss, um unangenehme Symptome zu beseitigen.

Ursachen

Der Arzt zeigt Osteochondrose im Design

Osteochondrose ist eine Pathologie, die einen degenerativ-dystrophischen Charakter und einen chronischen Verlauf hat. Die Krankheit ist durch Schäden an verschiedenen Strukturen der Wirbelsäule gekennzeichnet: Bandscheiben, Gelenke, Bänder. Und dies wird sowohl durch lokale als auch durch systemische Störungen erleichtert.

Die Ursache der Osteochondrose liegt zunächst in der übermäßigen Belastung des Achsenskeletts. Moderne Lebensbedingungen sind so, dass ein Mensch jeden Tag mit Beeinträchtigungen der Wirbelsäule zu kämpfen hat. Der Druck auf Knorpel- und Knochenstrukturen steigt in folgenden Fällen deutlich an:

  • Gewichtheben (Lader, Gewichtheber).
  • Übermäßige körperliche Aktivität.
  • Verweilen Sie lange in denselben Positionen: sitzend (Angestellte) oder stehend (Verkäufer, Chirurgen, Kellner).
  • Übergewicht und Fettleibigkeit.

Solche Faktoren führen zu einem beschleunigten Verschleiß von Geweben und dem Auftreten pathologischer Prozesse in ihnen. Noch schädlicher für die Wirbelsäule ist die Belastung, wenn sie mit ihrer falschen Position kombiniert wird. Dann leidet die Biomechanik des gesamten Achsenskeletts, weil einige Bereiche stärker belastet werden als andere. Dies ist unter folgenden Voraussetzungen möglich:

  • Falsche Körperhaltung.
  • Muskelkorsettschwäche.
  • Krümmung der Wirbelsäule.
  • Plattfuß.

Die Wirbelsäule, die längere Zeit einer erhöhten Belastung ausgesetzt ist, ist anfälliger für die Entwicklung degenerativer und dystrophischer Prozesse.

Osteochondritis der Wirbelsäule

Neben statischen und dynamischen Belastungen sind die Ursachen der Osteochondrose jedoch meist Stoffwechselstörungen. Die Wirbelsäule ist, wie jedes Körpersystem, auf die Zufuhr notwendiger Substanzen und regulierende Einflüsse angewiesen. Daher tragen auch einige gemeinsame Faktoren zur Entstehung von Erkrankungen des Bewegungsapparates bei:

  1. Mangel an Vitamin D und Spurenelementen (Kalzium, Phosphor).
  2. Hormonelle Veränderungen (Östrogenmangel bei Frauen in den Wechseljahren).
  3. Altersbedingte Veränderungen.

Unabhängig davon sollte der Einfluss einer sitzenden Lebensweise berücksichtigt werden, da dies eine echte Geißel der modernen Gesellschaft ist, die sich nicht nur auf die Wirbelsäule, sondern auch auf andere Organe nachteilig auswirkt. Zu den Ursachen der Osteochondrose gehören auch verschiedene Verletzungen: Luxationen, Frakturen, Bänderrisse.

Unter dem Einfluss dieser Faktoren leiden zuerst die Knorpelscheiben, dehydrieren und verlieren schließlich ihre Elastizität und Dämpfungseigenschaften. An Stellen mit erhöhtem Druck bilden sich Knochenwucherungen - Osteophyten -, die in Kombination mit einem engen Zwischenwirbelraum Voraussetzungen für die Kompression von Nervenwurzeln und Blutgefäßen schaffen. In den Gelenken bilden sich Arthrosezeichen, die bei Osteochondrose motorische Störungen verstärken. In fortgeschrittenen Fällen ist die gesamte Wirbelsäule betroffen, es bilden sich Bandscheibenvorfälle und es werden Anzeichen einer Instabilität der Wirbelsegmente beobachtet.

Das Auftreten von Osteochondrose ist multifaktorieller Natur, aber je früher die Ursache beseitigt ist, desto einfacher ist es, die Krankheit zu behandeln.

Behandlung

Da die Osteochondrose mit verschiedenen pathologischen Veränderungen der Wirbelsäule einhergeht, sollte die Behandlung zunächst auf die Mechanismen der Entstehung und Ursachen der Erkrankung gerichtet sein. Gleichzeitig sollte man die Beseitigung von Symptomen, die die Patienten stören, nicht vergessen, da sie die Lebensqualität beeinträchtigen. Der Komplex der traditionellen medizinischen Verfahren für Osteochondrose umfasst:

  1. Medizinische Therapie.
  2. Physiotherapie.
  3. Massage und manuelle Therapie.
  4. Physiotherapie.
  5. Betrieb.

Die Wahl der einen oder anderen Methode wird durch das Entwicklungsstadium, die Prävalenz und das Krankheitsbild der Krankheit bestimmt. Die therapeutischen Maßnahmen wiederum müssen den bestehenden Standards medizinischer Versorgung entsprechen, nach denen Ärztinnen und Ärzte arbeiten.

medizinische Therapie

Medikamente gegen Osteochondrose

Von großer Bedeutung bei der Behandlung von Osteochondrose ist der Einsatz von Medikamenten. Die Medikamente wirken auf verschiedene Glieder beim Ausbruch der Krankheit, was es ermöglicht, fast alle pathologischen Mechanismen abzudecken. Gefäß- und Stoffwechselstörungen im Gewebe lassen sich besonders gut korrigieren, außerdem ist es möglich, die Schwere der Hauptsymptome zu reduzieren. Dazu werden folgende Medikamente verwendet:

  • Nichtsteroidale entzündungshemmende.
  • Muskelrelaxantien.
  • Chondroprotektoren.
  • Vitamine der Gruppe B.
  • Gefäß.
  • Antioxidantien.

Bei starken Schmerzen führen Ärzte paravertebrale Blockaden mit Hormonen durch. Und nach der Beseitigung akuter Anzeichen wechseln sie zur Verwendung von Tabletten und lokalen Formen (Salbe, Gel, Pflaster).

Eine medikamentöse Therapie sollte nur auf Empfehlung eines Arztes durchgeführt werden, da bei Selbstverabreichung von Medikamenten das Risiko unerwünschter Ereignisse steigt.

Physiotherapie

Methoden der physischen Einwirkung auf die Wirbelsäule helfen bei der Behandlung von Osteochondrose. Sie verbessern die Durchblutung und biochemische Prozesse in den betroffenen Segmenten, wirken schmerzlindernd, entzündungshemmend und entspannend. Die am meisten empfohlenen Methoden sind:

  1. Phono und Elektrophorese.
  2. Stoßwellentherapie.
  3. sinusförmige Ströme.
  4. Laserbehandlung.
  5. Magnetfeldtherapie.
  6. Reflexologie.
  7. Wasser- und Schlammbehandlung.

Der Kurs für physiotherapeutische Verfahren besteht aus 7-15 Sitzungen. Seine Wirkung ist eher mild und allmählich, aber in Kombination mit Medikamenten ist es möglich, akute Manifestationen von Osteochondrose schnell zu beseitigen.

Massage und manuelle Therapie

Massage zur Behandlung von Osteochondrose

Mit Hilfe manueller Behandlungsmethoden ist es möglich, die biomechanischen Parameter der Wirbelsäule zu verbessern. Die Massage lindert Muskelkrämpfe und erwärmt das Weichgewebe, indem sie die Durchblutung anregt. Dabei kommen klassische oder Hardwareschlagtechniken zum Einsatz. Mit Hilfe der manuellen Therapie werden Gelenksubluxationen entfernt, Muskelblockaden beseitigt und eine schonende Dekompression der Nervenwurzeln durchgeführt. Während der Sitzung führt der Spezialist verschiedene Manipulationen durch: Traktion (Traktion), Torsion, Mobilisierung, Flexion und Extension der Wirbelsäule.

Physiotherapie

Eine Therapie der Osteochondrose kann ohne Physiotherapie nicht adäquat sein. Dies ist ein integraler Bestandteil von Rehabilitationsmaßnahmen, der sich stark auf die statodynamischen Parameter der Wirbelsäule auswirkt. Übungen helfen, den Bewegungsumfang in verschiedenen Abteilungen wiederherzustellen, bilden ein starkes Muskelkorsett und stabilisieren das Achsenskelett. Und dank Traktionstherapie wird die Kompression der Nervenfasern beseitigt.

Jedes Element der therapeutischen Übungen kann nur verwendet werden, nachdem das Schmerzsyndrom verschwunden ist. Die Übungen sollten sorgfältig durchgeführt werden und die Belastung schrittweise erhöhen.

Betrieb

chirurgische Behandlung der Osteochondrose

Wenn konservative Methoden den Zustand des Patienten mit Osteochondrose nicht verbessern, sollte auf eine chirurgische Behandlung zurückgegriffen werden. Die pathologischen Formationen, die die normale Funktion der Wirbelsäule beeinträchtigen, werden chirurgisch entfernt: Hernien, Osteophyten, Deformitäten und Verschiebungen. Bei Bedarf werden einzelne Segmente fixiert (Spondylodese). Und nach der Operation müssen Sie sich einer Rehabilitationstherapie unterziehen.

Daher kann das beste Ergebnis erzielt werden, indem Sie so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen. Durch Einwirkung auf die Ursachen der Osteochondrose und die Mechanismen ihrer Entstehung ist es möglich, das Fortschreiten der Krankheit zu verlangsamen und die Funktion der Wirbelsäule wiederherzustellen.